Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Neues LandFrauen-Präsidium für Rheinland-Nassau

LF-Präsidiums-Spitze

LandFrauenverband Rheinland-Nassau wählt neues Präsidium 

Delegierte des größten Verbandes im ländlichen Raum, des Landfrauenverbands Rheinland-Nassau (LFV) trafen sich am 16. Juli 2021 in der Kulturhalle von Ochtendung (Kreis MYK) und wählten ein neues Präsidium. 18 Kreisverbände im Norden von Rheinland-Pfalz sind Mitglieder des LFV Rheinland-Nassau.
Zur neuen Präsidentin wählte die Versammlung Gudrun Breuer aus Winringen vom LFV Prüm. Ihr zur Seite stehen als 1.Vizepräsidentin Vera Steinmetz aus Malborn vom LFV Bernkastel-Wittlich und Hildegard Krauß aus Raumbach vom LFV Meisenheim als 2.Vizepräsidentin.

Foto: Heinz Israel

LF-Präsidium 2021

Gemeinsam mit dem Präsidium und allen Kreisverbänden freut sich Gudrun Breuer den Weg für eine starke Zukunft der Landfrauen zu gehen. Man werde mit unermüdlichem Engagement Einfluss nehmen, um Perspektiven zu schaffen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die selbst langjähriges Landfrauenmitglied im Kreisverband Bad Kreuznach ist, ermutigte die Landfrauen, ihre Ziele weiter beharrlich zu vertreten. Sie seien wichtige Akteure, die für die Frauen und Familien im ländlichen Raum einstünden und in der Politik gehört würden.

Die Regionalvertreterinnen im neuen Präsidium sind Marina Schröder aus Kattenes (LFV Mayen-Koblenz),

Heike May aus Ralingen (LFV Trier), Gudrun Franz-Greis aus Roßbach (LFV Westerwald), Petra Gerhard aus Limbach (LFV Meisenheim), Martina Wendling aus Spesenroth (LFV Rhein-Hunsrück)

Einige Präsidiumsmitglieder wurden wegen der Unwetterkatastrophe im nördlichen Rheinland-Pfalz in Abwesenheit gewählt. Über mögliche Hilfen in Form von Spenden und Aktionen, die die Landfrauen leisten können, um den betroffenen Menschen zu helfen, wurde gesprochen.

Breuers erste Aufgabe war, die herzliche Verabschiedung von der ehemaligen Präsidentin Rita Lanius-Heck aus Oberwesel. Besonderes Lob gab es auch für die ausscheidende Zweite Vizepräsidentin Gertrud Hoffranzen aus Mehring und die ausscheidenden Regionalvertreterinnen des bisherigen Präsidiums: Adelheid Epper aus Badem (LFV Bitburg), Hella Holschbach aus Dierdorf (LFV Neuwied) und Maria Bleser aus Brachtendorf (LFV Cochem-Zell) Projekte seien gemeinsam auf den Weg gebracht worden, z.B. das LEADER_Projekt „Frauenpower-Heldinnen braucht das Land“, das sich im Rahmen der Förderung der EU und des Landes Rheinland-Pfalz für innovative Aktionen und mehr Lebensqualität im ländlichen Raum einsetzt. Mittelpunkt dieser Kampagne ist ein knallbunter, auffälliger VW-Bus, der für das Vorhaben eingesetzt wird und sich zurzeit auf Reisen durch die Kreisverbände befindet. Extra zur Deligiertenversammlung machte der Landfrauen-Bus vor dem Kuppelbau der Ochtendunger Kulturhalle Station.

Foto: Heinz Israel

Silberne Biene

Die „Silberne Biene“ mit den rheinland-pfälzischen Landesfarben wurde in Anerkennung für die Verdienste um die Landfrauenarbeit an Gudrun Franz-Greis (Vorsitzende des LFV Westerwald), Michaela Büchel-Kremer (Geschäftsführerin des LFV Saar-Obermosel-Hochwald) und Dagmar Leifgen (Geschäftsführerin des LFV Prüm) verliehen. Rita Lanius-Heck und Gertrud Hoffranzen erhielten diese besondere Auszeichnung zum Ende ihrer Amtszeit. Die konstituierende Sitzung des Präsidiums findet im August statt.

Foto: Ines Unger